Sie sind hier: Home
18.6.2018 / 16:53

Home

Partnerin

Der zksv ist Mitglied beim





Vorschau

76. Zürcher Kant. Nachwuchsschwingfest

Am Samstag, 23. Juni 2018, findet in Schleinikon das 76. Zürcher Kantonale Nachwuchsschwingfest statt. Beim vom Schwingklub Zürcher Unterland organisierten Kräftemessen werden rund 300 Schwinger der Jahrgänge 2000 bis 2010 aus der ganzen Nordostschweiz erwartet. Die Wettkämpfe beginnen um 08.00 Uhr.

Nach oben

Gerenschwinget, 3. Juni 2018

Im Schlussgang gewinnt Reto Nötzli gegen Marco Nägeli. (Fotos: P. Bruhin)

adm. Rund 650 Zuschauer verfolgten die Wettkämpfe der 56 angetretenen Schwinger am Gerenschwinget in Wädenswil. Für den Schlussgang qualifizierten sich Marco Nägeli aus Mettmenstetten mit fünf Siegen und Reto Nötzli aus Pfäffikon SZ mit vier Siegen und einer Niederlage. Die Beiden trafen bereits im zweiten Gang aufeinander. Überraschend konnte Nägeli diesen Kampf für sich entscheiden.
Um den Tagessieg wendete sich aber das Blatt zu Gunsten von Nötzli. Er bezwang Nägeli mit Gammen und Überdrücken am Boden. Schlussendlich war der Sieg des 28-jährigen Eidgenossen verdient. Im ersten Gang besiegte er Samir Leuppi und in den Gängen drei bis fünf bodigte der Ausserschwyzer auch Nicola Wey, Rico Baumann sowie den Teilverbandskranzer Roman Schnurrenberger. Hinter den beiden Schlussgangteilnehmern platzierte sich Winterthurer Samir Leuppi im 3. Schlussrang. Ausgezeichnet in Szene setzten sich auch Philipp Lehmann im 4. Rang, Nicola Wey im 5. Rang, Martin Schuler und Michi Hari im 6. Rang sowie Roman Schnurrenberger im 7. Rang.

Nach oben

Seebacher Buebeschwinget, 2. Juni 2018

Die Kategoriensieger: Thomas Burkhalter, Salomon Lazzarotto, Luc Bissig und Lorin Rhyner. (Foto: B. Auf der Maur)

adm. Bei der 19. Auflage des Seebacher Buebeschwingets zeigten die 142 angetretenen Jungschwinger aus den Kantonen Graubünden, St. Gallen, Thurgau und Zürich sowie die Gästeschwinger der Schwingklubs Baden-Brugg und Rothenburg angriffigen Schwingsport ohne taktisches Geplänkel. Rund 600 interessierte Zuschauer verfolgten die Zweikämpfe der 8- bis 15-Jährigen.
Im Jahrgang 2003/2004 erreichte Fabian Plüer aus Winterthur den Schlussgang, den Sieg musste er allerdings dem Homburger Thomas Burkhalter überlassen. Auch im Jahrgang 2005/2006 qualifizierte sich mit Andrin Bucher aus Laupen ein Zürcher für den Schlussgang. Salomon Lazzarotto erwies sich aber als der Stärkere. Einen Spitzenplatz auf Rang 2 erreichte Marwin Meyer aus Uerzlikon. Bei den Jüngsten im Jahrgang 2009/2010 sorgte Lukas Anliker aus Schlatt ebenfalls mit dem 2. Rang für eine ausgezeichnete Rangierung. Vom organisierenden Schwingklub Glatt- und Limmattal erkämpften sich der Schlieremer Dario Cirone und der Dietiker Oliver Bachmann die Auszeichnung.

Schlussgänge:
Jahrgänge 2003/2004:
Thomas Burkhalter (Homburg) gewinnt gegen Fabian Plüer (Winterthur).
Jahrgänge 2005/2006: Salomon Lazzarotto (Trimmis) bodigt Andrin Bucher (Laupen).
Jahrgänge 2007/2008: Luc Bissig (Baldegg) besiegt Nils Müller (Andwil).
Jahrgänge 2009/2010: Lorin Rhyner (Wittenwil) gewinnt gegen Etienne Neff (Wuppenau).

Nach oben

St. Galler Kantonalschwingfest, 27. Mai 2018

adm. Vor 4800 Zuschauern qualifizierten sich am St. Galler Kantonalschwingfest in Tübach der Thurgauer Samuel Giger und der Glarner Roger Rychen für den Schlussgang. Im Kampf um den Tagessieg gewann Giger nach 7:47 Minuten mit Wyberhaken. Damit konnte Giger bereits seinen dritten Kranzfestsieg in dieser Saison feiern. Co-Sieger wurde Daniel Bösch, der nach der Startniederlage gegen Giger fünfmal siegreich blieb.
Bester Zürcher Schwinger wurde der Winterthurer Samir Leuppi. Mit vier Maximalnoten und zwei Gestellten gegen die beiden Eidgenossen Raphael Zwyssig und Samuel Giger blieb der grossgewachsene Sennenschwinger ungeschlagen. Mit Roman Schnurrenberger und Shane Dändliker erkämpften sich zwei weitere Zürcher den Kranz. Schnurrenberger musste nur gegen Bösch eine Niederlage einstecken und Dändliker bodigte um den Kranz den Teilverbandskranzer Dominik Oertig.

Nach oben

Bruederschwinget, 21. Mai 2018

Beda Arztmann gewinnt im Schlussgang gegen Shane Dändliker.
Daniel Wettstein im Kampf gegen Benjamin Nock.
Stefan Bickel hängt die Schwinghosen an den Nagel. (Fotos: B. Auf der Maur)

adm. Bei idealen Bedingungen verfolgten rund 2400 Zuschauer die Wettkämpfe beim Bruederschwinget in Bachenbülach. Die 42 angetretenen Aktivschwinger zeigten dem Publikum angriffigen Schwingsport. Für den Schlussgang qualifizierten sich Shane Dändliker (Feldbach) und Beda Arztmann (Ossingen). In der Endausmarchung ergriff Dändliker sofort die Initiative und drängte Arztmann mehrheitlich in die Defensive. Nach einiger Kampfzeit wendete sich das Blatt aber plötzlich. Arztmann nutzte eine kurze Unachtsamkeit von Dändliker aus und siegte nach 6:15 Minuten mit einem Brienzer retour. Damit feierte der 23-jährige Ossinger seinen ersten Schwingfestsieg.
Hinter Arztmann belegte Daniel Wettstein den zweiten und Thomas Kammmermann zusammen mit Dominik Schmid den dritten Rang. Der Schlussgangverlierer Dändliker teilte den vierten Rang mit Marco Nägeli. Im sechsten Rang platzierten sich Roman Schnurrenberger und Philipp Lehmann vor Stefan Bickel, Benjamin Nock und Cédric Galli im neunten Rang. Sein letztes Schwingfest bestritt der 42-jährige Stefan Bickel aus Hochfelden. Der vierfache Kranzschwinger hängte bei seinem Heimfest die Schwinghosen an den Nagel.

Nach oben

Buebeschwinget Brueder, 21. Mai 2018

Ryan Fofanah gewinnt im Schlussgang gegen Levi Schudel.
Lorin Rhyner siegt gegen Lukas Anliker mit Kurz. (Fotos: B. Auf der Maur)

adm. Beim Bruederschwinget in Bachenbülach stiegen gleichzeitig mit den Aktivschwingern auch 95 Jungschwinger aus den Kantonen Schaffhausen, Thurgau und Zürich sowie Gäste vom Schwingklub Beckenried ins Sägemehl. Die 8- bis 15-jährigen Nachwuchsschwinger zeigten den zahlreichen Zuschauer einen animierten Wettkampf. Mit Ryan Fofanah erkämpften sich die Zürcher Schwinger einen Kategoriensieg. Wie im letzten Jahr wurde der Anlass mit einem Wettkampf der Nationalturner kombiniert.

Schlussgänge:
Jahrgänge 2003/2004: Nicola Graf (Oberhallau) gewinnt mit Gammen gegen Fabian Plüer (Winterthur).

Jahrgänge 2005/2006: Ryan Fofanah (Zürich) bodigt Levi Schudel (Beggingen) mit Kurz.

Jahrgänge 2007/2008: Dario Imhof (Seelisberg) erwischt Ramon Lussi (Emmetten) im ersten Zug.

Jahrgänge 2009/2010: Lorin Rhyner (Wittenwil) siegt gegen Lukas Anliker (Schlatt) mit Kurz.

Nach oben

Pfannenstielschwinget, 10. Mai 2018

Shane Dändliker gewinnt im zweiten Gang gegen Marc Zbinden. (Foto: M. Wintsch)

Vor 750 Zuschauern qualifizierten sich beim Pfannenstielschwinget die beiden Eidgenossen Daniel Bösch und Stefan Burkhalter für den Schlussgang. Trotz beidseitigen Bemühungen endet der Kampf um den Tagessieg gestellt. Bösch reicht es für den Festsieg, muss diesen aber mit Shane Dändliker teilen. Der Feldbacher belegte mit fünf Siegen und einer Niederlage Rang 1b. Auf den 2. Rang kam Tobias Riget vor Burkhalter auf Rang 3.
Der dritte Eidgenosse Beni Notz kann sich vier Siege notieren lassen und belegt Rang fünf. Insgesamt wurden 24 Stabellen als Einheitsgabe verteilt. Zweitbester Zürcher wurde Remo Ackermann im 4. Rang. Weitere Auszeichnungen erkämpften sich Christoph Odermatt im 5. und Adrian Morger im 6. Rang. Roman Bickel und Michael Buchmann auf Rang 8 sowie Beda Arztmann, Roman Schnurrenberger und Nicola Wey im 9. Rang vervollständigten die gute Teamleistung.

Nach oben

Zürcher Kantonalschwingfest, 6. Mai 2018

Im Schlussgang gewinn Samuel Giger gegen Bruno Gisler.
Samir Leupp gewinnt gegen Schneider Mario.
Nicola Wey im Kampf gegen Armon Orlik.
Daniel Kunz gewinnt um den Kranz gegen Michi Odermatt. (Fotos: P. Bruhin)
Die Zürcher Kranzgewinner: Andreas Gwerder, Nicola Wey, Daniel Kunz, Nicola Funk, Beda Arztmann, Marco Nägeli, Samir Leuppi. (Foto: B. Truninger)

adm. Bei idealen äusseren Bedingungen zeigten die 170 Teilnehmer beim Zürcher Kantonalschwingfest in Hausen a. Albis Schwingsport vom Feinsten. Vor einer rekordverdächtigen Zuschauerzahl von 6800 Besuchern standen nach vier Gängen Favorit Samuel Giger und Vorjahressieger Samir Leuppi als einzige Schwinger mit einer reinen Weste da. Im fünften Gang siegte Giger gegen Schnurrenberger und qualifizierte sich damit für den Schlussgang. Leuppi verlor hingegen etwas überraschend gegen Simon Kid und Gisler siegte gegen Krähenbühl mit einer Maximalnote. Nach fünf Gängen führte somit Giger mit 0.75 Punkte vor dem punktgleichen Duo Gisler und Kid. Das Kampfgericht entschied sich für den Schlussgang Giger gegen Gisler. Obwohl dem 20-jährigen Thurgauer ein Unentschieden für den Sieg gereicht hätte, ging er im Schlussgang in die Offensive und gewann nach 5:29 Minuten mit Kurz platt. Damit feierte er nach 2016 seinen zweiten Zürcher- und insgesamt den neunten Kranzfestsieg.
Auf dem zweiten Rang platzierte sich Armon Orlik. Der Bündner konnte den Rückstand vom Startunentschieden gegen Martin Hersche bis am Abend nicht mehr ganz aufholen. Bester Zürcher wurde der Ossinger Beda Arztmann, der nur eine Niederlage und fünf Siege auf seinem Konto hatte. Arztmann belegte zusammen mit Michael Rhyner, der im letzten Gang überraschend Samir Leuppi bezwang den dritten Rang. Auf Rang vier folgte Martin Hersche vor Schlussgangverlierer Gisler. Zweitbester Zürcher wurde Andreas Gwerder aus Hütten im fünften Rang, vor Lokalmatador Marco Nägeli, Neukranzer Daniel Kunz aus Wagen und Nicola Wey aus Stäfa im sechsten Rang. Im siebten Rang platzierte sich mit Nicola Funk aus Hinwil ein weiterer Neukranzer zusammen mit Samir Leuppi aus Winterthur, der bis zum Ausstich noch in Führung lag. Pech hatten nicht weniger als neun Zürcher Schwinger, die den Kranz um einen Viertelpunkt verpassten, weil 56.50 Punkte nicht zum Kranz reichte.

Nach oben

Thurgauer Kantonalschwingfest, 29. April 2018

adm. Vor 5000 Zuschauern gewann Samuel Giger das Thurgauer Kantonalschwingfest in Lengwil. Im Schlussgang besiegte Giger den überraschend starken Zürcher Oberländer Roman Schnurrenberger mit Kurz und Nachdrücken. Schnurrenberger verdiente sich die Schlussgangqualifikation mit vier Siegen und einer Niederlage. Bereits im zweiten Gang musste er gegen Giger antreten und verlor. Die restlichen Kämpfe gewann er aber souverän.
Bester Zürcher wurde Samir Leuppi. Mit vier Siegen und zwei Gestellten platzierte er sich im dritten Schlussrang. Leuppi war der einzige Schwinger, der dem späteren Festsieger mit einer Punkteteilung Paroli bieten konnte. Einen guten Wettkampf zeigten auch Simon Hauser, Daniel Kunz, Benjamin Nock, Christioph Odermatt und Michi Hari. Vorallem Nock gegen Michael Bless und Hari gegen Mario Schneider wurden jedoch als Nichtkranzer im letzten Gang hart eingeteilt und fielen noch aus den Kranzrängen.

Nach oben

Eschenbergschwinget, 22. April 2018

Samir Leuppi gewinnt im Schlussgang gegen Roman Schnurrenberger. (Foto: T. Reichmuth)

tre. Im Schlussgang des Eschenbergschwingets setzte sich Samir Leuppivor 950 Zuschauern nach 1:56 Minuten gegen Roman Schnurrenberger (Sternenberg) durch. Auf dem Weg in den Endkampf kam der Sennenschwinger zum Auftakt gegen den einzigen Eidgenössischen Kranzschwinger im 50-köpfigen Teilnehmerfeld, Stefan Burkhalter (Homburg), nicht über ein Remis hinaus. Die restlichen Kämpfe entschied der 24-fache Kranzschwinger souverän für sich.
Im zweiten Rang platzierten sich Burkhalter, Shane Dändliker (Feldbach) und Urs Schäppi (Wiezikon). Mit guten Leistungen belegten Beda Arztmann (Ossingen) und Nicola Wey (Stäfa) den dritten Rang und Schlussgangverlierer Schnurrenberger, Hari Michi (Hettlingen) und Philipp Lehmann (Humlikon) den vierten Schlussrang.

Nach oben

Buebeschwinget Eschenberg, 21. April 2018

Lukas Anliker (rechts) qualifizierte sich für den Schlussgang gegen Kevin Rusterholz.
Fabian Plüer (oben) erkämpfte sich einen Podestplatz. (Fotos: T. Reichmuth)

tre. Bei sommerlichen Temperaturen verfolgten 650 Zuschauer die Zweikämpfe der 158 angetretenen Nachwuchsschwinger der Jahrgänge 2003 bis 2010 aus den Verbänden Appenzell, Thurgau, Schaffhausen und Zürich. Der Zürcher Nachwuchs zeigte eine gute Leistung. In den Kategorien Jahrgang 2009/2010 und 2007/2008 konnten sich die Zürcher Schwinger mit bis in den Schlussgang vorkämpfen.

Schlussgänge:
Jahrgänge 2009/2010: Kevin Rusterholz (Schönenberg) besiegt Lukas Anliker (Schlatt) vom organisierenden Schwingklub Winterthur nach rund zwei Minuten mittels Armschlüssel.

Jahrgänge 2007/2008: Der Märwiler Corsin Magani gewinnt im ersten Zusammengreifen über Max Gmür (Affoltern am Albis) mit Kurz.

Jahrgänge 2005/2006: In der dritten Minute befördert Raphael Schiegg (Brülisau) Levi Schudel (Beggingen) mit Kopfgriff ins Sägemehl.

Jahrgänge 2003/2004: Thomas Burkhalter (Homburg) bettet den Oberhallauer Nicola Graf nach 4:30 Minuten mit Kurz/Nachdrücken ins Kurzholz.

Nach oben

Einkleidung Aktivschwinger ZKSV

adm. Im Rahmen des Trainingszusammenzuges des Zürcher Kantonal-Schwingerverbandes vom 9. April 2018 konnten die Aktivschwinger die neuen Teamkleider, bestehend aus einem Polo-Shirt und einer Jacke, in Empfang nehmen. Ab sofort wird die Teamausrüstung von unseren Schwingern an den ausserkantonalen Schwingfesten getragen. Der gemeinsame Auftritt wurde durch einen grosszügigen Beitrag unserer Verbandssponsorin, der Zürcher Kantonalbank, unterstützt. Herzlichen Dank!

Die neue Teamkleider der Aktivschwinger des ZKSV mit Polo-Shirt und Jacke (Bild unten). (Fotos: B. Truninger)

Nach oben

Buebeschwinget Wetzikon, 7. April 2018

Das Buebeschwinget Wetzikon fand im Rahmen der Wohn und Genuss Messe statt. (Foto: D. Spörri)

dsp. Der Schwingklub Zürcher Oberland führte sein diesjähriges Buebenschwinget an der ,,Wohn und Genuss'' Messe in Wetzikon durch. Ein organisatorisch spezieller Ort für ein Schwingfest, auch eine gute Plattform für die Präsentation des Schwingklubs und besonders die Nachwuchswerbung.
87 Buben aus den Kantonen Zürich und Glarus, verteilt auf vier Kategorien, stiegen in die Zwilchhosen und zeigten den 400 Zuschauer was sie im Winter gelernt haben. Für nicht wenige war es sogar das erste Schwingfest in ihrer hoffentlich langen und erfolgreichen Karriere.

Schlussgänge:
Jahrgang 2003/2004: Im Schlussgang siegte der Winterthurer Fabian Plüer gegen den Lokalmatador Roman Bucher.
Jahrgang 2005/2006: Der Stadtzürcher Ryan Fofanah besiegte im Schlussgang Marco Waldmeier.
Jahrgang 2007/2008: Niklas Frauenfelder vom SK Winterthur gewann im Schlussgang gegen Fabio Eicher.
Jahrgang 2009/2010: Der Schönenberger Kevin Rusterholz bodigte im Schlussgangduell Lukas Anliker.

Nach oben

NOS-Delegiertenversammlung, 28. Januar 2018

Über 260 Delegierte an der NOS-DV in Beringen.
Neues NOS-Ehrenmitglied Thomas Steiner. (Fotos: W. Schaerer)

btru. Der Präsident vom Nordostschweizerischen Schwingerverband, Hanspeter Rufer, begrüsste die 262 Delegierten zur 123. Delegiertenversammlung in Beringen SH. Auf dem Programm stand die Wahl vom Festort vom NOS 2020, die Ehrungen und einen kurzen Überblick über das bevorstehende 125-jährige Jubiläum. Rufer führte zackig und gekonnt durch die Versammlung. Er blickte in seinem kurzen und prägnanten Jahresbericht auf die vergangene Saison zurück und verabschiedete den Verbandsfotografen, Werner Schaerer,  der die ganze NOS Region während den letzten fünf Jahren mit professionellen Fotos bediente. Ebenfalls mussten die Rücktritte der Eidgenossen Beat Clopath und Peter Horner sowie der Teilverbandskranzer Andreas Fässler, Adrian Oertig, Fredi Kohler, Sven Vögeli, Pascal Hirt und Beda Coray bekannt gegeben werden.
Sämtliche Vorstandsmitglieder stellen sich für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung und wurden einstimmig von der Versammlung wiedergewählt. Mit dem Eidgenössisschen Nachwuchsschwingertag am 26. August in Landquartwird dieses Jahr der Höhepunkt der Nachwuchsschwinger im NOS-Gebiet über die Bühne gehen. Für das 2020 wurde das NOS Fest nach Mels SG vergeben. Das Jubiläumsschwingfest findet dieses Jahr am 24. Juni 2018 in Herisau statt und am 30. Juni 2019 wird das NOS Schwingfest in Hallau durchgeführt. Als Höhepunkt wurde Thomas Steiner aus Schänis in die Garde der Ehrenmitglieder aufgenommen. Am Schluss der Versammlung verkündete Rufer, dass die Schwingerzeitung ihre Tätigkeit per Ende 2018 einstellen wird.

Nach oben

Berchtoldschwinget, 2. Januar 2018

Im Schlussgang gewinnt Armon Orlik gegen Stephan Studinger.
Remo Ackermann im Kampf gegen Armon Orlik.
Nicola Wey gewinnt gegen Michael Bernold. (Fotos: W. Schaerer)

adm. Traditionsgemäss starteten die Schwinger am 2. Januar mit dem Berchtoldschwinget  ins neue Jahr. Die gute Besetzung mit sechs Eidgenössischen Kranzschwingern unter den 135 angetretenen Schwingern lockten nicht weniger als 1’680 Zuschauer in die Zürcher Saalsporthalle. Bis zur Mittagspause stand überraschend der Zürcher Oberländer Nichtkranzer Nicola Funk an der Ranglistenspitze, vor dem Bündner Marc Jörger und dem Nordwestschweizer Gast Stephan Studinger.
Obwohl der Favorit Armon Orlik zu Beginn gegen Nick Alpiger die Punkte teilte, kam der 22 jährige Bündner immer besser in die Gänge. Mit einem Gestellten und vier Siegen qualifizierte sich Orlik und der stark schwingende Stephan Studinger für den Schlussgang. Im Kampf um den Tagessieg besiegte Orlik den Nordwestschweizer nach 2:05 Minuten mit einem satten Kurzzug platt und verteidigte damit erfolgreich seinen Vorjahressieg.

Hinter Orlik belegte der Appenzeller Michael Bless den 2. und der Chamer Marco Reichmuth den 3. Rang. Im 4. Rang platzierten sich mit Nick Alpiger und Sven Schurtenberger zwei weitere Eidgenossen zusammen mit dem besten Zürcher Remo Ackermann. Neben Ackermann erkämpften sich Nicola Funk im 6. Rang, Michael Buchmann und Nicola Wey im 7. Rang, Christoph Odermatt, Daniel Wettstein und Shane Dändliker im 8. Rang sowie Christian Lanter im 9. und Andreas Gwerder im 10. Rang die Auszeichnung.

Nach oben