Sie sind hier: Home
26.5.2016 / 4:38

Home

Partnerin

Der zksv ist Mitglied beim





Vorschau

Zürcher Kant. Nachwuchsschwingfest

Am Samstag, 21. Mai 2016, findet in Wädenswil die 74. Auflage des Zürcher Kantonalen Nachwuchsschwingfestes statt. Die Wettkämpfe beginnen um 08.15 Uhr. Der Festplatz befindet sich bei der Reithalle Geren in Wädenswil.

Geren-Schwinget

Am Sonntag, 22. Mai 2016, findet auf dem gleichen Festplatz wie das Zürcher Nachwuchsschwingfest der Geren-Schwinget statt. Die Wettkämpfe beginnen um 11.00 Uhr.

Nach oben

Trainingsprogramm

Startet den Datei-Downloadkomplettes Kantonal- und NOS-Trainingsprogramm

Nach oben

Bruederschwinget, 16.05.2016

Im Schlussgang gewinnt Florian Gnägi gegen Alexander Vonlaufen.
Samir Leuppi besiegt Nicola Funk.
Roman Schnurrenberger bodigt Lukas Vonlaufen. (Fotos: B. Auf der Maur)

adm. Trotz kühlen Witterungsverhältnissen ging das Bruederschwinget oberhalb Bachenbülach praktisch ohne Regen über die Bühne. Rund 1800 Zuschauer verfolgten die Wettkämpfe der 59 angetretenen Aktiv- und 99 Jungschwinger. Für den Schlussgang qualifizierten sich die beiden Gästeschwinger Florian Gnägi vom Schwingklub Biel und Alexander Vonlaufen vom Schwingklub Beckenried mit je vier Siegen und einem Unentschieden. In der Endausmarchung setzte Gnägi nach 2:23 Minuten zu einem unwiderstehlichen inneren Hacken an, der zum platten Resultat führte. Damit gewann der 28 jährige Seeländer das Bruederschwinget nach 2012 bereits zum zweiten Mal.
Hinter Gnägi belegte Samir Leuppi aus Winterthur den zweiten Rang. Leuppi verzeichnete neben zwei Gestellten gegen die beiden Schlussgangteilnehmer vier Siege mit der Maximalnote. Vonlaufen platzierte sich zusammen mit Roman Schnurrenberger aus Sternenberg und Andreas Gwerder aus Hütten im dritten Rang. Roman Bickel aus Hochfelden im fünften Rang, Paul Korrodi aus Schönenberg und Michael Buchmann aus Bubikon im siebten Rang sowie Christoph Odermatt aus Bauma und Nicola Wey aus Stäfa im achten Rang zeigten ebenfalls eine gute Leistung.

Nach oben

Buebeschwinget Bachenbülach, 16. Mai 2016

Cédric Galli gewinnt im Schlussgang mit Kurz gegen Remo Knecht.
Fabian Plüer besiegt Andri Anliker mit Gammen. (Fotos: B. Auf der Maur)

adm. Beim Bruederschwinget in Bachenbülach stiegen gleichzeitig mit den Aktivschwingern auch 99 Jungschwinger aus den Kantonen Schaffhausen, Thurgau und Zürich sowie Gästen aus dem Seeland und dem Schwingklub Beckenried ins Sägemehl. Die 8 bis 15 jährigen Nachwuchsschwinger zeigten den zahlreichen Zuschauer einen animierten Wettkampf. Wie im letzten Jahr wurde der Anlass mit einem Wettkampf der Nationalturner kombiniert.

 

Schlussgänge:
Jahrgänge 2001/2002:
Cédric Galli aus Schleinikon gewinnt mit Kurz gegen Remo Knecht aus Wald.

Jahrgänge 2003/2004:
Fabian Plüer aus Winterthur siegt mit Gammen gegen Andri Anliker aus Schlatt b. Winterthur.

Jahrgänge 2005/2006:
Andrin Grob aus Langrickenbach bodigt Andrin Bucher aus Laupen im ersten Zug.

Jahrgänge 2007/2008:
Dario Imhof aus Seelisberg gewinnt mit Kurz gegen David Burger aus Les Prés-d‘Orvin.

Nach oben

Zürcher Kantonal-Schwingfest, 8. Mai 2016

Samuel Giger gewinnt im Schlussgang gegen Daniel Bösch.
Thomas Kammermann besiegt Nik Junker.
Samir Leuppi im Kampf gegen Raphael Zwyssig. (Fotos: W. Schaerer)
Alle Zürcher Kranzgewinner mit dem Techn. Leiter Markus Spörri, Samir Leuppi, Patrick Burkhard, Nicola Wey, Felix Stahel, Thomas Kammermann, Andreas Gwerder, Marco Nägeli, Paul Korrodi (stehend) und Mathias Braun, Roman Bickel, Andreas Keller, Karim Leuppi (knieend). (Foto: B. Truninger)

adm. Bei bestem Schwingfestwetter verfolgten 6500 Zuschauer die spannenden Zweikämpfe der 153 Teilnehmer beim Zürcher Kantonal-Schwingfest in Watt-Regensdorf. Nach fünf Gängen lag Daniel Bösch alleine an der Spitze, gefolgt vom Trio Beat Clopath, Samuel Giger und Tobias Krähenbühl. Als Gegner für den zweifachen Zürcher Sieger entschied sich die Einteilung für den 18-jährigen Samuel Giger. Im Kampf um den Tagessieg ging zu Beginn Bösch in die Offensive. Nach 3:50 Minuten setzte Giger aber zu einem unwiderstehlichen Kurz an, der zur Entscheidung führte.

Überraschungsmann des Tages war Thomas Kammermann vom organisierenden Schwingklub Glatt- und Limmattal. Im letzten Gang besiegte Kammermann den Eidgenossen Beni Notz und platzierte sich verdientermassen auf dem Ehrenplatz. Auf Rang drei folgten mit Christoph Bieri und Bruno Gisler die besten Eidgenossen, während Bösch auf Rang vier zurückfiel. Einen starken Eindruck hinterliessen die Gastgeber aus dem Kanton Zürich die neben Kammermann und Samir Leuppi im vierten Rang mit insgesamt 12 Kränzen überzeugten. Die Zürcher feierten mit Roman Bickel, Andreas Keller, Mathias Braun und Karim Leuppi vier Neukranzer. Weitere Kränze erkämpften Andreas Gwerder, Nicola Wey, Paul Korrodi, Marco Nägeli, Patrick Burkhard und Felix Stahel.

Nach oben

Pfannenstielschwinget, 5. Mai 2016

MW. 1500 Zuschauer fanden den Weg auf die Hochwacht Pfannenstiel zum alljährlichen Schwingfest des Schwingklubs
Zürichsee rechtes Ufer. 55 Schwinger aus 20 Klubs des NOS-Teilverbandes gaben sich die Hände. Für den Schlussgang qualifizierten sich Roman Schnurrenberger und Samir Leuppi. In der Endausmarchung startete Schnurrenberger fulminant und konnte den favorisierten Leuppi beinahe mit einem Übersprung bezwingen. Doch nach 3:14 Minuten gewann Leuppi mit Überdrehen am Boden.
Auf Rang 2 kam Beda Arztmann vor Schlussgangverlierer Schnurrenberger und Andreas Gwerder im 3. Rang. Andreas Keller, Daniel Kunz, Nicola Wey im 4. Rang, Marco Nägeli und Martin Odermatt im 5. Rang sowie Roman Bickel im 6. Rang rundeten die gute Bilanz der Zürcher Schwinger ab.

Nach oben

Eschenbergschwinget, 24. April 2016

Im Schlussgang gewinnt Samir Leuppi gegen Marco Nägeli.
Andreas Gwerder bodigt Beda Arztmann. (Fotos: B. Auf der Maur)

adm. Trotz der kaltnassen Witterung verfolgten am Eschenbergschwinget oberhalb Winterthur 550 Zuschauer die Arbeit der 50 angetretenen Schwinger. Für den Schlussgang qualifizierten sich der einheimische Samir Leuppi aus Winterthur und Marco Nägeli aus Maschwanden mit je fünf Siegen. Die beiden Zürcher suchten in der Endausmarchung eine Entscheidung. Der favorisierte Leuppi ging von Beginn weg in die Offensive, musste sich aber auf gefährliche Konterangriffe von Nägeli einstellen. Schlussendlich setzte sich aber der 23 jährige Winterthurer nach 5:32 Minuten mit Schlungg und Nachdrücken durch. Somit konnte sich Leuppi nach dem letztjährigen geteilten Sieg zum ersten Mal als alleiniger Sieger am Eschenbergschwinget feiern lassen. Nägeli belegte trotz der Schlussgangniederlage zusammen mit Andreas Gwerder aus Hütten den Ehrenplatz. Auf Rang drei folgten Christian Lanter aus Kollbrunn und Paul Korrodi aus Schönenberg. Bis und mit 56 Punkten platzierten sich Beda Arztmann im 4. Rang, Remo Frauchiger und Nicola Wey im 5. Rang sowie Thomas Kammermann und Andreas Keller im 6. Rang.

Nach oben

Buebeschwinget Eschenberg, 23. April 2016

Trotz Regen zeigten die Jungschwinger guten Schwingsport. (Foto: B. Weibel)

Einen Tag vor den Aktiven stiegen auf dem Eschenberg vor 300 Zuschauern auch 138 Jungschwinger ins Sägemehl.

Schlussgänge:
Jahrgänge 2001/2002:
Cédric Galli besiegt Benjamin Nock nach 1:03 Min. mit Kurz.

Jahrgänge 2003/2004:
Nicola Graf besiegt Fabian Plüer nach 3:40 Min. mit Kurz/Nachdrücken.

Jahrgänge 2005/2006:
Mathias Jäger besiegt Joel Bucher nach 3:40 Min. mit Nachdrücken.

Jahrgänge 2007/2008:
Marco Ackermann gewinnt nach 1:32 Min. gegen Rouven Dörig mit Nackenhebel.

Nach oben

Gibelschwinget, 3. April 2016

Samuel Giger gewinnt im Schlussgang gegen Stefan Burkhalter.
Thomas Kammermann besiegt Michael Kiser.
Roman Schnurrenberger im Kampf gegen Stefan Burkhalter.
Beat Reichmuth gewinnt gegen Martin Schuler. (Fotos: B. Auf der Maur)

adm. Die gute Besetzung und der sonnig, warme Frühlingstag lockten rund 1300 Zuschauer an das Gibelschwinget in Bonstetten. Die 81 angetretenen Schwinger aus den Kantonen Appenzell, Glarus, Thurgau und Zürich sowie Gästen vom benachbarten Schwingklub Freiamt zeigten besten Schwingsport. Für den Schlussgang qualifizierten sich der Eidgenössische Kranzschwinger Stefan Burkhalter aus Homburg und sein Klubkollege Samuel Giger aus Ottoberg mit je vier Siegen und einem Gestellten. Im Generationenduell behielt der 18 jährige Giger gegen den bald 42 jährigen Burkhalter die Oberhand und gewann die Endausmarchung nach 3:45 Minuten mit Wyberhaken. Den Sieg musste Giger jedoch mit Roger Rychen aus Mollis teilen.
Als bester Zürcher überraschte der Nichtkranzer Beda Arztmann aus Ossingen mit vier Siegen, einem Gestellten und einer Niederlag im 3. Rang. Thomas Kammermann aus Thalwil im 4. Rang, Marco Nägeli aus Maschwanden und Roman Schnurrenberger aus Sternenberg im 5. Rang, Remo Ackermann aus Steg und Beat Reichmuth aus Mettmenstetten im 6. Rang sowie Gian-Luca Candrian aus Oberglatt, Paul Korrodi aus Schönenberg, Michael Buchmann aus Bubikon und Patrick Burkhard aus Forch im 8. Rang platzierten sich weitere Zürcher weit vorne.

Nach oben

Berchtold-Schwinget, 2. Januar 2016

Sieger des Berchtold-Schwingets 2016: Michael Bless.
Samir Leuppi gewinnt gegen Janik Keller.
Roman Schnurrenberger besiegt Thomas Koch. (Fotos: W. Schaerer)

cs. Am 2. Januar starteten 122 Schwinger mit dem traditionellen Berchtold-Schwinget in die neue Saison. Mit Michael Bless, Martin Glaus und Stefan Burkhalter reisten drei eidgenössische Kranzschwinger in die Zürcher Saalsporthalle.  Der Vorjahressieger Roger Rychen fand auch im neuen Jahr zu seiner guten Form und führte in der Mittagspause die Rangliste an. Der Appenzeller Michael Bless und der St. Galler Martin Glaus waren ihm mit je einem viertel Punkt Rückstand jedoch dicht auf den Fersen. Schlussendlich qualifizierten sich Bless und Glaus für den Schlussgang. Bereits im ersten Zug erwischte Bless seinen Kontrahenten mit Kurz und konnte somit nach 2011 den Berchtold-Schwinget zum zweiten Mal für sich entscheiden.
Bester Zürcher wurde einmal mehr der Winterthurer Samir Leuppi, der mit vier Siegen und zwei Gestellten den 2. Rang belegte. Auf dem 5. Rang platzierte sich Andreas Keller (Pfäffikon) vor Roman Schnurrenberger (Sternenberg). Weitere Auszeichnungen erkämpften Nicola Wey (Stäfa) und Roman Bickel (Hochfelden) im 7. Rang sowie Thomas Kammermann (Thalwil), Paul Korrodi (Schönenberg), Marco Nägeli (Maschwanden) und Patrick Burkhard (Forch) im 8. Rang.

Nach oben

Delegiertenversammlung ZKSV, 13. Dezember 2015

Samir Leuppi wurde mit dem Pressepreis ausgezeichnet.
Die neuen Ehrenmitglieder: Urs Truninger und Andreas Betschart. (Fotos: W. Schaerer)

adm. Rund 200 Delegierte des Zürcher Kantonal-Schwingerverbandes (ZKSV) tagten in Watt-Regensdorf. In seinem ersten Amtsjahr als Präsident führte Kilian Morf aus Wangen den ZKSV erfolgreich. Der ZKSV ist in finanzieller Hinsicht auf Kurs und auch im sportlichen Bereich verbesserten sich die Zürcher Schwinger. Laut dem TL Markus Spörri konnte die Kranzausbeute mit 27 Exemplaren gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert werden. Beim Nachwuchs berichtete der TL-Jungschwingen Stefan Moor, dass seine Schützlinge mit 149 Zweiggewinnen das Vorjahresresultat ebenfalls übertrafen.
Unter den zahlreichen Geschäften standen die Wahlen und Ehrungen im Fokus. Für den zurücktretenden Andreas Betschart stellten sich zwei Kandidaten zur Verfügung. Mit 132 gegen 54 Stimmen setzte sich der Vertreter des Schwingklubs Winterthur, Bernhard Waldvogel, gegen den Zürcher Oberländer Erich Bleicher durch. Zum 13. Mal wurde ein Schwinger durch die Pressevertreter der Zürcher Schwingklubs mit dem Pressepreis ausgezeichnet. Diese Auszeichnung erhielt Samir Leuppi aus Winterthur, der mit der Schlussgangqualifikation am Zürcher Kantonalen auftrumpfte. Einen besonderen Höhepunkt brachte zudem die Ernennung von Andreas Betschart aus Bäretswil und Urs Truninger aus Kollbrunn zu neuen Ehrenmitgliedern.

Die Delegierten bestimmten auch die Austragungsorte der kommenden Kantonalschwingfeste. Dasjenige der Aktivschwinger findet am 8. Mai 2016 in Watt-Regensdorf statt. Das Nachwuchsschwingfest wird am 21. Mai 2016 in Wädenswil durchgeführt. Die Durchführungen des
Kantonalschwingfestes 2017 in Weiach wurde dem Schwingklubs Unterland übertragen.

Nach oben

Niklausschwinget, 5. Dezember 2015

Im Schlussgang siegte Patrick Räbmatter gegen Philipp Roth. (Foto: W. Schaerer)

adm. Erstmals wurde das Niklausschwinget an einem Samstag mit Wettkampfbeginn um 14 Uhr und dem Schlussgang kurz nach 20 Uhr durchgeführt. Der speditive Wettkampfverlauf kam sowohl bei Teilnehmern wie auch beim Publikum gut an. Das Wettkampfgeschehen im Sägemehl prägten der Nordwestschweizer Patrick Räbmatter aus Uerkheim und der Berner Seeländer Philipp Roth, die sich mit je vier Siegen und einem Unentschieden für den Schlussgang qualifizierten. In der Endausmarchung siegte der Aargauer bereits nach 41 Sekunden mit Kreuzgriff-Spezial und sicherte sich damit bereits seinen vierten Sieg in diesem Jahr.
Den zweiten Rang belegte Mario Schneider aus Weinfelden vor einem Quartett mit Philipp Roth, Nick Alpiger, Marco Fankhauser und Urs Giger. Die gastgebenden Zürcher Schwinger konnten nach der verletzungsbedingten Abmeldung des Eidgenossen Fabian Kindlimann nicht in die Entscheidung eingreifen. Bester Zürcher wurde Patrick Burkhalter aus Forch im 5. Schlussrang. Weitere Auszeichnungen für den Zürcher Schwingerverband holten sich Marco Nägeli aus Maschwanden im 6. Rang, Roman Schnurrenberger aus Sternenberg im 7. Rang sowie Nicola Wey aus Stäfa, Thomas Kammermann aus Thalwil und Tobias Burkhard aus Forch im 8. Rang.

Nach oben

Zürcher Kantonale Veteranentagung, 25. Oktober 2015

Obmann Hansruedi Tobler und Säckelmeister Johann Zehnder.
Die geehrten über 80 jährigen Veteranen. (Fotos: B. Auf der Maur)

adm. Mit einem Liedervortrag des Jodlerklubs Echo vom Hasenberg wurde die Veteranentagung des Zürcher Kantonalen Schwingerverbandes eröffnet. Die Versammlung wurde vom Schwingklub Glatt- und Limmattal mustergültig organisiert. Der Kantonale Veteranenobmann Hansruedi Tobler konnte rund 120 Veteranen und zahlreiche Gäste im schmucken Weiningen im Limmattal begrüssen. Einen speziellen Willkommgruss richtete Tobler an Regierungsrat Ernst Stocker und Gemeindepräsident Hanspeter Haug, den Präsidenten des Zürcher Kantonal-Schwingerverbandes Kilian Morf, den Eidg. Veteranenobmann Max Rombach sowie an den Schwingerkönig von 1977 Arnold Ehrensberger. Gekonnt und speditiv führte Tobler durch die Traktanden.
Höhepunkte der Versammlung waren die Wahl der Obmannschaft und die Ehrung der anwesenden über 80 jährigen Veteranen. Die Wahlen waren eine kurze Angelegenheit: Hansruedi Tobler als Obmann, Walter Spirgi als Schryber und Johann Zehnder als Säckelmeister wurden in ihren Ämtern bestätigt. Anschliessend konnte Tobler 14 über 80 jährige Veteranen mit einem kleinen Präsent ehren. Unter anderen auch Josef Lussi, mit Jahrgang 1923 der Älteste in der Runde.

Nach oben

Neuer Techn. Leiter Jungschwingen ESV

adm. Andreas Betschart aus Bäretswil heisst der neue Technische Leiter Jungschwingen des Eidgenössischen Schwingerverbandes. Betschart löst Manfred Schneider per März 2016 in diesem Amt ab. Der Zürcher Oberländer wurde vom Zentralvorstand einstimmig gewählt. Der 44 jährige Zimmermann arbeitet heute als Verwaltungsangestellter, ist verheiratet und hat drei Kinder. Als Aktivschwinger erkämpfte sich Betschart zwei Kränze und war anschliessend viele Jahre als Kampfrichter tätig. Als J+S-Coach im Zürcher Kantonal- und Nordostschweizer Schwingerverband sowie J+S-Experte im Bereich Schwingen ist Betschart bestens für dieses Amt gerüstet. Wir gratulieren Andreas Betschart zur Wahl und wünschem ihm schon jetzt viel Erfolg in diesem anspruchsvollen Amt.

Nach oben

Eidg. Nachwuchsschwingertag, 30. August 2015

Die Teilnehmer vom ZKSV v.l.n.r.: Gian-Luca Candrian, Nicola Funk, Damian Furrer, Roman Bickel, Christian Lanter, Patrick Rüegg und Pascal Läderach. (Foto: B. Auf der Maur)

adm. Vor 3670 Zuschauern kämpften 150 Schwinger der Jahrgänge 1998 bis 2000 um die begehrten Eidg. Doppelzweige. Die heissen Temperaturen forderte von den Teilnehmern alles ab, trotzdem zeigten die besten Nachwuchsschwinger der Schweiz offensiven Schwingsport. Im Jahrgang 1998 gewann der Favorit Samuel Giger mit sechs einwandfreien Siegen überlegen. Im Jahrgang 1999 gab es mit Peter Beer und Ronny Schöpfer gleich zwei Sieger und im Jahrgang 2000 triumpfierte Lukas Döbeli.

Die Zürcher Schwinger waren mit sieben Teilnehmern gut vertreten. Leider musste Philipp Lehmann verletzungsbedingt Forfait erklären und der erste Ersatz im Jahrgang 1998 Dario Rösli kam nicht zum Einsatz. Gegen die starke Konkurrenz schlugen sich Zürcher gut, doch zum Zweig reichte es nicht. Pech hatte Roman Bickel, der lange mit den Besten im Jahrgang 1998 mithalten konnte. Im letzten Gang verlor er aber, weshalb ihm in der Endabrechnung das berüchtigte "Vierteli" fehlte. Ebenfalls um den Zweig verlor Christan Lanter, der den 12. Rang belegte. Gian-Luca Candrian platzierte sich auf Rang 15 und Damian Furrer kam auf Rang 20.
Auch im Jahrgang 1999 hatten die Zürcher Chancen auf einen Zweiggewinn. Patrick Rüegg konnte im letzten Gang aber ebenfalls nicht reüssieren und belegte am Ende den 11. Rang. Gleich dahinter erkämpfte sich Nicola Funk den 12. Rang und Pascal Läderach platzierte sich auf Rang 19. Mit etwas mehr Wettkampfglück wäre für die sieben Teilnehmer des Zürcher Schwingerverbandes mehr möglich gewesen. Am Einsatz lag es sicher nicht. Schlussendlich ist aber schon die Teilnahme am ENST ein grosser Erfolg. Dafür allen Teilnehmern herzliche Gratulation!

Nach oben

Schwägalp-Schwinget, 16. August 2015

Daniel Bösch gewinnt im Schlussgang gegen Florian Gnägi. (Foto: W. Schaerer)

adm. Mit Daniel Bösch und Matthias Glarner konnten die 11'500 Zuschauer beim Schwägalp-Schwinget gleich zwei Sieger feiern. Im Schlussgang bezwang Bösch den Berner Gast Florian Gnägi nach 7:20 Minuten mit Kreuzgriff. Glarner holte sich im sechsten Gang gegen Beni Notz die Maximalnote und setzte sich punktgleich mit Bösch an die Spitze. Zwar erkämpften sich die NOS-Schwinger mit Bösch den Sieg. Mit nur vier Kränzen konnten sie gegen die Berner Übermacht, die sich elf Kränze erkämpften, aber wenig ausrichten. Die besten Zürcher waren Roman Schnurrenberger auf Rang 14, Marco Nägeli auf Rang 15 und Samir Leuppi auf Rang 16.

Nach oben

Zürcher Nachwuchsschwinger am ENST

adm. Für den Eidgenössen Nachwuchsschwingertag in Aarburg haben sich acht Nachwuchsschwinger aus dem Kanton Zürich qualifiziert. Die Teilnehmer vom ZKSV heissen Roman Bickel (Hochfelden), Gian-Luca Candrian (Oberglatt), Christian Lanter (Kollbrunn) und Damian Furrer (Islisberg), alle Jahrgang 1998. Im Jahrgang 1999 schafften Nicola Funk (Hinwil), Patrick Rüegg (Rikon), Philipp Lehmann (Humlikon) und Pascal Läderach (Winterthur) die Qualifikation. Erster Ersatz im Jahrgang 1998 ist Dario Rösli (Dägerlen).

Nach oben

Zürcher Kant. Nachwuchsschwingfest, 11.Juli 2015

Remo Knecht im Schlussgang gegen Lars Hugelshofer. (Foto: W. Schaerer)
Cédric Galli gewinnt gegen Christian Müller. (Foto: B. Auf der Maur)

adm. Die Organisatoren des Schwingklubs Winterthur und der Männerriege Dägerlen wurden für ihre tadellose Arbeit am Zürcher Kantonalen Nachwuchsschwingfest mit einem Grossaufmarsch von rund 1000 Zuschauern belohnt. Das OK, unter der Leitung von Martin Truninger, schaffte es, dass die 275 angetretenen Schwinger schöne Gaben und die Kategoriensieger gar ein „Chälbli“ in Empfang nehmen konnten. Die 8 bis 18 jährigen Teilnehmer aus den Kantonen Glarus, Schaffhausen, St. Gallen, Thurgau und Zürich sowie dem Gastklub Aegerital zeigten dem interessierten Publikum attraktive Wettkämpfe.
Der Nachwuchs des Zürcher Kantonal-Schwingerverbandes hatte gegen die starke Konkurrenz einen schweren Stand. Zwar erkämpften sie sich zwei Schlussgangqualifikationen, zu einem Kategoriensieg reichte es den Gastgebern allerdings nicht. Mit 37 Zweiggewinnen konnten die Zürcher Nachwuchsschwinger dennoch zufrieden sein. Je zwei Kategoriensiege gingen an die starken St. Galler und Thurgauer-Nachwuchsschwinger, ein Kategoriensieg erkämpften sich die Schaffhauser.

Schlussgänge:
Jahrgänge 1997/1998: Jeremy Vollenweider (Marthalen) und Marco Oettli (Bussnang) stellen nach abwechslungsreichen acht Minuten. Das Remis reicht Vollenweider zum Kategoriensieg bei den Ältesten.

Jahrgänge 1999/2000: Samuel Düsel (Kirchberg) behält im ersten Zusammengreifen über Michael Lieberherr (Wattwil) mit Gammen/Kreuzgriff die Oberhand.

Jahrgänge 2001/2002: Lars Hugelshofer (Schönholzerswilen) bezwingt Remo Knecht (Wald) im ersten Zug mit Kurz.

Jahrgänge 2003/2004: Marco Forrer (Stein) und David Lieberherr (Ennetbühl) trennen sich nach acht Minuten gestellt. Dies genügt Lieberherr zum Sieg.

Jahrgänge 2005 bis 2007: Andrin Habegger (Tägerschen) gewinnt nach kurzer Gangdauer gegen Joel Bucher (Laupen) mittels gekonnter Bodenarbeit.

Nach oben

Appenzeller Kantonalschwingfest, 4. Juli 2015

Trotz der Niederlage im vierten Gang gegen Daniel Bösch erkämpft sich Thomas Kammermann den Kranz. (Foto: W. Schaerer)

adm. Am Appenzeller Kantonalschwingfest in Schönengrund qualifizierten sich Raphael Zwyssig aus Gais und Arnold Forrer aus Stein mit je vier Siegen und einem Gestellten für den Schlussgang. In der Endausmarchung fing Zwyssig nach 11.26 Minuten einen Schlungg von Forrer ab und gewann mit Nachdrücken am Boden. Trotz hochsommerlichen Temperaturen zeigten die 153 angetretenen Schwinger vor 1800 Zuschauern attraktiven Schwingsport. Die Ehre der Zürcher Schwinger rettete Thomas Kammermann aus Thalwil. Mit vier Siegen, die allesamt mit der Maximalnote belohnt wurden, und zwei Niederlagen platzierte sich Kammermann im vierten Schlussrang.

Nach oben

Nordostschweizer Schwingfest, 28. Juni 2015

Michael Rhyner gewinnt im Schlussgang gegen Marcel Kuster.
Samir Leuppi bodigt Tobias Riget. (Fotos W. Schaerer)

adm. Wie von den 6200 Zuschauern erhofft, kam es bereits im ersten Gang zum Gigantenduell zwischen Christian Stucki und Daniel Bösch. Stucki siegte souverän und legte anschliessend auch den Routinier Stefan Burkhalter auf den Rücken. Alles deutete auf einen Start-Ziel-Sieg des Berner Gastes hin. Doch dann fiel Stucki mit zwei Gestellten aus der Entscheidung. Überraschend rückten Michael Rhyner aus Flawil und Marcel Kuster aus Appenzell in den Mittelpunkt. Da die Favoriten Stucki, Bösch und Forrer Punkte einbüssten, stiessen die beiden Aussenseiter in den Schlussgang vor. Rhyner konterte im Kampf um den Tagessieg nach 3:45 Minuten einen Angriff von Kuster blitzschnell und überdrehte am Boden zum gültigen Resultat.

Einziger Kranzgewinner für den Zürcher Schwingerverband war Samir Leuppi aus Winterthur. Mit vier Siegen und zwei Unentschieden, unter anderen gegen den Schwingerkönig Arnold Forrer, blieb der Winterthurer ungeschlagen. In der Rangliste kam Leuppi auf den ausgezeichneten fünften Rang. Der Lokalmatador und eidgenössische Kranzschwinger Fabian Kindlimann aus Wald und Paul Korrodi aus Schönenberg verpassten die Kränze um 0,25 Punkte.

Nach oben

Bruederschwinget, 25. Mai 2015

Im Schlussgang gewinnt Dominic Bloch gegen Stefan Bickel. (Foto: B. Auf der Maur)

adm. 43 Aktiv- und 94 Jungschwinger bestritten die Wettkämpfe am Bruederschwinget in Bachenbülach. Schon bald zeichnete sich ab, dass der Sieg über den starken Teilverbandskranzer Dominic Bloch aus Vinelz laufen würde. Für den Schlussgang qualifizierten sich der Gast aus dem Bernbiet mit fünf Siegen und der einheimische Stefan Bickel aus Hochfelden mit vier Siegen und einem Gestellten. Im Schlussgang siegte Bloch nach 2:02 Minuten mit Kurz und Nachdrücken am Boden. Bloch siegte mit einem deutlichen Vorsprung von zwei Punkten vor Markus Schläpfer aus Niederbüren.
Der Schlussgangverlierer Stefan Bickel teilte den dritten Rang mit seinem Sohn Roman Bickel und Peter Surbeck aus Hallau. Weitere Zürcher Schwinger erreichten Spitzenplatzierungen. Shane Dändliker aus Feldbach auf Rang 4, Christian Schönenberger aus Mettmenstetten im 5. Rang und Nicola Wey aus Stäfa auf Rang 6 zeigten eine sehr gute Leistung. Im siebten Rang platzierten sich Michi Hari aus Winterthur, Remo Frauchiger aus Bauma und Patrick Burkhard aus Forch.

Nach oben

Buebeschwinget Brueder, 25. Mai 2015

adm. Beim Bruederschwinget in Bachenbülach stiegen gleichzeitig mit den Aktivschwingern auch 94 Jungschwinger aus den Kantonen Schaffhausen, Thurgau und Zürich ins Sägemehl. Die 8 bis 15 jährigen Nachwuchsschwinger zeigten den zahlreichen Zuschauer einen animierten Wettkampf. Wie im letzten Jahr wurde der Anlass mit einem Wettkampf der Nationalturner kombiniert.

Schlussgänge:
Jahrgänge 2000/2001:
Lars Hugelshofer aus Schönholzerswilen gewinnt mit Lätz gegen Cédric Galli aus Schleinikon.

Jahrgänge 2002/2003:
Die Angriffe von Reto Schmid aus Etzwilen und Remo Knecht aus Wald werden beidseits neutralisiert. Vom gestellten Schlussgang profitiert Andri Anliker aus Schlatt, der mit einer abschliessenden Maximalnote die Spitze übernimmt.

Jahrgänge 2004/2005:
Im Schlussgang siegt Gian-Maria aus Uster gegen Marwin Meyer aus Uerzlikon nach kurzer Kampfdauer.

Jahrgänge 2006/2007:
Bei den Jüngsten gewinnt Andrin Bucher im Schlussgang gegen Janick Von Bergen, den er bereits im dritten Gang bezwingen konnte.

Schlussgang 2000/2001: Lars Hugelshofer gewinnt gegen Cédric Galli.
Schlussgang 2002/2003: Reto Schmid und Remo Knecht teilen die Punkte.
Schlussgang 2006/2007: Andrin Bucher lässt sich als Sieger feiern. (Fotos: B. Auf der Maur)

Nach oben

NOS-Nachwuchsschwingfest, 17. Mai 2015

Patrick Rüegg gewinnt im Schlussgang gegen Hanspeter Frei mit Hüfter. (Foto: W. Schaerer)

adm. Bei optimalen Wettkampfbedingungen kämpften 177 Nachwuchsschwinger vor 500 Zuschauern um die begehrten Doppelzweige. In den fünf Kategorien sicherten sich die St. Galler und Thurgauer je zwei Kategoriensiege, ein Sieg ging an die Zürcher. Im Jahrgang 1997 gewann Reto Schlegel aus Flumserberg, im Jahrgang 1998 schwang Samuel Giger aus Ottoberg, im Jahrgang 2000 siegte Janosch Kobler aus Oberriet und im Jahrgang 2001 zeigte Lars Hugelshofer aus Schönholzerswilen keine Schwäche. Der Zürcher Nachwuchs zeigte eine sehr gute Leistung, die mit dem Sieg von Patrick Rüegg aus Rikon im Jahrgang 1999 gekrönt wurde. Mit einem perfekten Hüfter wie aus dem Lehrbuch beförderte Rüegg seinen Schlussganggegner Hanspeter Frei auf den Rücken.
Insgesamt holten sich die Zürcher 12 Doppelzweige, drei mehr als vor einem Jahr. Neben Rüegg holten sich im Jahrgang 1999 Pascal Läderach aus Winterthur, Nicola Funk aus Hinwil und Philipp Lehmann aus Humlikon den Zweig. Im Jahrgang 1998 erkämpften sich Roman Bickel aus Hochfelden, Gian-Luca Candrian aus Oberglatt und Dario Rösli aus Dägerlen den Zweig. Im Jahrgang 2001 waren Cédric Galli aus Schleinikon, Benjamin Nock aus Turbenthal, Remo Lusti aus Zürich, Luciano Spangaro aus Wetzikon und Tobias Schmidlin aus Hinwil erfolgreich.

Nach oben

Pfannenstiel-Schwinget, 14. Mai 2015

Roman Schnurrenberger (links) im Schlussgang gegen Tobias Riget. (Foto: W. Schaerer)

dsp. Bei herrlichem Sommerwetter konnte Tobias Riget (Schänis) vor 1200 Zuschauer nach 2014 zum zweiten Mal in den Schlussgang steigen. Roman Schnurrenberger (Sternenberg) und Riget lieferten sich einen hitzigen Kampf. Riget konterte in der fünften Minute einen Kurzzug von Schnurrenberger ebenfalls mit einem Kurz und sicherte sich so den ersten Sieg auf dem Pfannenstiel.
Schnurrenberger platzierte sich in der Endabrechnung zusammen mit Fabian Kindlimann im dritten Rang. Martin Odermatt und Remo Ackermann im vierten Rang sowie Marco Nägeli und Daniel Kunz im fünften Rang zeigten ebenfalls eine ausgezeichnete Leistung. Weitere Auszeichnungen holten Nicola Wey, Shane Dändliker, Michi Hari, Christoph Odermatt, Patrick Burkhard, Roman Nägeli und Tobias Burkhard.

Nach oben

Zürcher Kantonal-Schwingfest, 10. Mai 2015

Im Schlussgang gewinnt Armon Orlik gegen Samir Leuppi.
Marco Nägeli im Kampf gegen Christian Schuler.
Paul Korrodi gewinnt gegen Lukas Keller. (Fotos: W. Schaerer)

adm. Bei idealen Wetterverhältnissen verfolgten 4600 Zuschauer die spannenden und offensiv geführten Zweikämpfe der 171 Teilnehmer beim Zürcher Kantonal-Schwingfest in Wädenswil. Nach fünf Gängen lag Armon Orlik einen Viertelpunkt vor Christian Schuler und Samir Leuppi. Da sich Orlik und Schuler bereits im zweiten Gang gegenüber standen, gab das Einteilungskampfgericht Leuppi den Vortritt in den Schlussgang. Im Kampf um den Tagessieg versuchte Leuppi nach einer kurzen Abtastphase mit Kurz sein Glück. Orlik verteidigte geschickt und setzte seinerseits nach 3:28 Minuten zu einem unwiderstehlichen Fussstich an, der zur Entscheidung führte.
Einen starken Eindruck hinterliessen die Gastgeber aus dem Kanton Zürich die neben der Schlussgangqualifikation mit insgesamt 14 Kränzen überzeugten. Neben dem Winterthurer Leuppi platzierte sich Fabian Kindlimann aus Wald im 3. Rang. Nicola Wey aus Stäfa, Roman Schnurrenberger aus Sternenberg und Marco Nägeli aus Maschwanden reihten sich auf Rang 4 ein. Roman Nägeli aus Schönenberg und der Neukranzer Patrick Burkhard aus Forch kamen auf Rang 5. Weiter platzierten sich Thomas Kammermann aus Thalwil, Christoph Odermatt aus Bauma und Lukas Nigg aus Attikon im 6. Rang. Im 7. Rang komplettierten Ivan Riget aus Goldingen, Paul Korrodi aus Schönenberg, Remo Ackermann aus Steg und Dominik Schlumpf aus Mönchaltorf, der ebenfalls seinen ersten Kranzgewinn feiern konnte, die gute Teamleistung der Zürcher.

Nach oben

Schüler-Schwingen in Wädenswil, 6. Mai 2015

adm. Einen kleinen Vorgeschack auf das Zürcher Kantonal-Schwingfest vom 10. Mai erlebten die Wädenswiler Kindergärtler und Primarschüler der Schule Eidmatt. Als Dankeschön der Schwinger an die Schulkinder für die Benützung "ihrer" Schulanlage kamen die Kinder in den Genuss einer Schnupper-Schwingstunde. Unter kundiger Anleitung von Aktivschwingern des organisierenden Schwingklubs Zürichsee linkes Ufer konnten die Schülerinnen und Schüler das Schwingen in der vorbereiteten Schwingarena ausprobieren. Wer weiss, vielleicht ist in einigen Jahren einer der Teilnehmer einer der "Bösen" auf den Schwingplätzen.

Unter kundiger Anleitung der Aktivschwinger konnten die Kinder den Schwingsport ausprobieren. (Fotos: Stefan Baumgartner)

Nach oben

Eschenbergschwinget, 26. April 2015

Im Schlussgang stellen Roger Rychen und Samir Leuppi nach zehn Minuten. (Foto: B. Auf der Maur)

adm. Ideale Wetterverhältnisse lockten 850 Zuschauer auf den Eschenberg oberhalb Winterthur, um die Wettkämpfe der 67 angetretenen Schwinger zu verfolgen. Für den Schlussgang qualifizierten sich der Glarner Rocher Rychen aus Mollis und der Lokalmatador Samir Leuppi aus Winterthur mit je vier Siegen und einem Gestellten. Trotz Bemühungen auf beiden Seiten endete der zehnminütige Schlussgang gestellt. Dadurch kam es an der Spitze zu einem Zusammenschluss. Fabian Kindlimann aus Wald und Andreas Gwerder aus Hütten schlossen zu Rychen und Leuppi auf.

Auf dem zweiten Rang platzierten sich Stefan Burkhalter aus Homburg und Marco Nägeli aus Maschwanden. Weiter Auszeichnungen für den Zürcher Schwingerverband sicherten sich Martin Odermatt und Roman Schnurrenberger auf Rang 3, Paul Korrodi auf Rang 4, Nicola Wey, Pascal Läderach, Mathias Braun und Roman Bickel auf Rang 5, Felix Stahel und Patrick Burkhard auf Rang 6 und Michi Hari auf Rang 7.

Nach oben

Buebeschwinget Eschenberg, 25. April 2015

adm. Einen Tag vor den Aktivschwingern kämpften auf dem Eschenberg auch die Jungschwinger der Jahrgänge 2000 bis 2007 um die begehrten Auszeichnungen. Bei den Ältesten im Jahrgang 2000/2001 siegte im Schlussgang Benjamin Nock aus Turbenthal gegen Adrian Hugener aus Embrach. Im Jahrgang 2002/2003 schwang Silvan Koller aus Busswil gegen Till Birk aus Stadel obenauf. Im Jahrgang 2004/2005 siegte im Schlussgang Cornel Schild aus Ottoberg gegen Cyrill Kühne aus Zürich. Bei den Jüngsten im Jahrgang 2006/2007 bezwang Elia Müller aus Steinmaur den Hinwiler Luc Bossert.

Nach oben

Seebacher Buebeschwinget, 18. April 2015

Elia Müller (rechts) gewinnt im Schlussgang gegen Andrin Bucher.
Gian-Maria Odermatt unterliegt im Schlussgang gegen Linard Gantenbein. (Fotos: B. Auf der Maur)

adm. Für einmal eröffneten nicht die Aktiv- sondern die Jungschwinger mit dem Seebacher Buebeschwinget die Saison im Kanton Zürich. Rund 500 Zuschauer verfolgten die spannenden Zweikämpfe der 8 bis 15 Jährigen. Die 163 Teilnehmer aus den Kantonen Graubünden, St. Gallen und Zürich boten dem Publikum attraktiven Schwingsport. In zwei Kategorien kämpfte sich der Zürcher Nachwuchs bis in den Schlussgang vor. Bei den Jüngsten im Jahrgang 2006/2007 siegte Elia Müller aus Steinmaur gegen Andrin Bucher aus Laupen ZH. Im Jahrgang 2004/2005 verlor Gian-Maria Odermatt aus Uster die Endausmarchung und platzierte sich auf dem Ehrenplatz.

Schlussgänge:
Jahrgänge 2000/2001: Jann Bärtsch aus Furna gewinnt gegen Janosch Kobler aus Oberriet mit Kopfgriff und Überdrücken am Boden.
Jahrgänge 2002/2003: Werner Schlegel aus Hemberg lässt am Boden gegen David Lieberherr aus Ennetbühl nicht mehr locker und gewinnt mit Kniekehlengriff.
Jahrgänge 2004/2005: Linard Gantenbein aus Tiefencastel bodigt nach einem intensiven Kampf Gian-Maria Odermatt  aus Uster mit Kurz.
Jahrgänge 2006/2007: Bei den Jüngsten siegt Elia Müller aus Steinmaur gegen Andrin Bucher aus Laupen mit Bodenhüfter.

Nach oben

NOS-Delegiertenversammlung, 18. Januar 2015

Edi Philipp sowie Curdin und Armon Orlik präsentierten die Kandidatur von Landquart für das ENST 2018.
Die neuen NOSV-Ehrenmitglieder: Hansueli Zbinden und Hansruedi Peter. (Fotos: W. Schaerer)

adm. Der Präsident Hanspeter Rufer konnte in Sirnach 342 Stimmberechtigte und zahlreiche Gäste zur Delegiertenversammlung des Nordostschweizer Schwingerverbandes (NOSV) begrüssen. Im Vorstand gab es zwei Änderungen: Der Vizepräsident Hansueli Zbinden und der Medienchef Christian Rufer gaben ihren Rücktritt bekannt. Neu wurde Walter Lanz und als neuer Medienchef Erwin Büsser in den Vorstand gewählt. Der Mitgliederbestand des NOSV übersprang erstmals die 20'000er-Grenze. Die Mitgliederzahl stieg um 202 auf 20'061. Am 28. Juni 2015 wird das NOS-Schwingfest vom Schwingklub Zürcher Oberland in Wald durchgeführt. Im 2016 findet das NOS-Schwingfest in Wattwil statt und die Durchführung 2017 und 2018 wurde an Davos bzw. Herisau vergeben. Das NOS-Nachwuchsschwingfest 2015 kommt in Näfels zur Austragung. Spannend war die Vergabe des Eidgenössischen Nachwuchsschwingertages (ENST) 2018. Im zweiten Wahlgang setzte sich die Kandidatur von Landquart gegenüber Weinfelden und Wattwil durch. Hansueli Zbinden und Hansruedi Peter wurden verdientermassen in die Garde der NOSV-Ehrenmitglieder aufgenommen.

Nach oben

Berchtold-Schwinget, 2. Januar 2015

Roger Rychen gewinnt im Schlussgang gegen Jonas Lengacher.
Samir Leuppi gewinnt gegen Roland Reichmuth. (Fotos: W. Schaerer)

adm. Traditionsgemäss starteten die Schwinger am 2. Januar am Berchtold-Schwinget in Zürich ins neue Jahr. Bei der 118. Auflage bestritten 140 Schwinger vor 1400 Zuschauern den Wettkampf. Das Schwingfest lebte von einigen zünftigen Überraschungen. Für den Schlussgang qualifzierten sich Roger Rychen aus Mollis und Jonas Lengacher aus Aeschi b. Spiez. Im Kampf um den Tagessieg bezwang Rychen den starken Berner Gast nach 3:12 Minuten mit Kurz. Der 23 jährige Landwirt gewann sämtliche sechs Gänge und sicherte sich damit überraschend aber nicht unverdienten den Berchtold-Sieg.
Den Ehrenplatz belegte der Märchler Andreas Höfliger vor Michael Bless sowie Schlussgangverlierer Lengacher und dem besten Zürcher Samir Leuppi aus Winterthur auf Rang 4. Mit Patrick Burkhard aus Maur im 6. Rang, Nicola Wey aus Stäfa und Roman Schnurrenberger aus Sternenberg im 7. Rang, Remo Ackermann aus Steg im 8. Rang, Marco Nägeli aus Maschwanden im 9. Rang und Felix Stahel aus Turbenthal im 10. Rang erkämpften sich weitere Zürcher die Auszeichnung.

Nach oben